Leben und Tod im Centovalli

In der reichen Fauna des Tals gehört auch das Sterben zum Leben. Dieser Steinmarder lag am 18. März 2017 am Wegrand in der Nähe von Lionza. Vermutlich wurde er vergiftet.

Steinmarder sind trotz ihrem putzigen Erscheinungsbild wenig geliebt. Schäden an Gummi und Kabeln von Autos sind im Centovalli zwar eher selten, aber die munteren Tierchen markieren mit ihrem Kot Wege und Häuser ihres Reviers und richten sich mit totem Nahrungsvorrat  in den Steindächern ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.